Travel-News, 12.10.2016

Zögerliche Schweizer Destinationen in China.

Wer in China Gäste mobilisieren will, muss auf den dortigen Online-Plattformen fit sein. Das gelingt Ascona, Grindelwald & Co. erst bedingt.

Der chinesische Tourist ist online und den Europäern in der Nutzung von Online-Diensten voraus. Die App We-Chat, die Suchmaschine Baidu, der Instant-Messaging-Dienst Qq, der Marktplatz Taobao und das Mikroblogging-Tool Weibo sind boomende chinesische Webplattformen, die weltweit zu den meistgenutzten Webseiten zählen. Für Schweizer Feriendestinationen, die in China punkten wollen, ist es unabdingbar, auf diesen Diensten eine gut Figur abzugeben.

Den gesamten Artikel online lesen oder hier herunterladen:

Download PDF