NZZ, 23.09.2016

Adela Weil arbeitet an der Schnittstelle von Mathematik, neuen Technologien und Psychologie.

Wir stellen Absolventinnen und Absolventen vor, die auf Umwegen zu ihren Jobs gefunden haben oder auf ihre Art für «Diversity» stehen – zum Beispiel Adela Weil. Die 29-Jährige ist Data Scientist einer Werbeagentur in Zürich.

Berufswahl: Als ich 14 war, eröffnete ich meiner Mama, dass ich die Schule satthätte und Friseurin werden wollte. Sie ist Mathematikerin und hat sofort mit meiner Mathe-Lehrerin geredet – und mir die Puppen vor die Nase gehalten, denen ich als Kind die Haare geschnitten hatte. Sie sahen schrecklich aus. Das und die Förderung durch meine Lehrerin haben mich dann doch motiviert, Mathe weiterzuverfolgen. Psychologie hätte mich ebenfalls interessiert.

[...]

Berufliche Stationen: Danach habe ich in einer Bank in Zürich als Quantitative Analyst gearbeitet. Das war interessant, doch nach einer Weile wollte ich eine Aufgabe, die näher an der Schnittstelle von Mathematik, neuen Technologien und Psychologie liegt. So kam ich zu Web­republic, einer Werbeagentur.

Den gesamten Artikel online lesen oder hier herunterladen:

Download PDF