Handelszeitung, 07.04.2016

Schweizer Produkte landen auf chinesischen Internetplattformen. Webrepublic kennt die Hintergründe.

Schweizer Produkte landen immer öfter auf chinesischen Internetplattformen. Webrepublic berät unter anderem Schweizer Marken für ihre Online-Präsenz in China und kennt sich mit dieser Thematik aus.

(ots) - Auf Seiten von Alibaba und deren Töchter tauchen regelmässig Migros-Artikel auf. Migros hat darüber nicht die geringste Kontrolle. Auch andere Schweizer Produkte wie Freitag-Taschen oder Jura-Kaffeemaschinen werden auf diesen Portalen ohne Zutun der Schweizer Unternehmen verhökert. Webrepublic-Gründer und Chef Tom Hanan weiss: «Was dabei besonders für das Online-Geschäft gilt: Wo ein Bedürfnis besteht, steht auch jemand bereit, der es befriedigen wird. Wir werden mit Bestimmtheit mehr von diesem Phänomen sehen.»

Die chinesischen Online-Märkte entwickeln sich auch in Zukunft stark weiter, denn die Geschäfte sind lukrativ. So schätzen die Unternehmensberater von Bain Alibaba und Co. auf einen Jahresumsatz von 450 Milliarden Franken. Bis 2020 sind weiterhin mit Steigerungsraten im chinesischen Online-Markt zu rechnen, die um den Faktor drei über dem stationären Handel liegen.

Den gesamten Artikel jetzt in der Handelszeitung lesen.

Die Geschichte wurde ebenfalls von der «Finanz und Wirtschaft» (Link) , von swissinfo China (Link, chin.) und von 20min (Link DE, Link IT) aufgegriffen.

 

 

Event: Webrepublic an der DMEXCO
 

Dmexco Promo_final_Mail DE.png

Treffen Sie unsere China-Expertin an der dmexco. JETZT ANMELDEN
 

Download PDF