Inside IT, 14.04.2016

(Volker Richert) Nachdem sich über ein Banner auf 20 Minuten ein Trojaner verbreitet hat sitzen die Beteiligten über den Analysen. Schon jetzt ist klar: veralteten Technologien bei Werbebannern stellen ein Risiko dar. 

Angreifer versuchten, den Lesern von '20 Minuten' mit manipulierten Werbemitteln einen Trojaner namens «Bedep» unterzujubeln. Transportiert wurde der Trojaner über eine verseuchte Datei des Werbenetzwerks der Swisscom-Tochter Improve Digital. Bisher ist die genaue Ursache des Versands der Bedep-verseuchten Anzeige unklar. In Abklärung ist, ob der Trojaner über eine Flash-Datei transportiert und in das integrierte Netzwerk eingespiesen worden sei.

Laut Improve Digital würden Werbekunden seit langem über die Risiken von Flash-Werbung informiert. Die Zürcher Agentur Webrepublic kennt diese Risiken und bringt es in einem Blogeintrag auf den Punkt: «Mit Flash sind viele Unsicherheiten verbunden. Immer wieder gerät der Standard wegen gravierender Sicherheitslücken in die Schlagzeilen.»

Den vollständigen Artikel online lesen oder hier herunterladen:

Download PDF