The Webrepublican Nr. 45, November 2017

05 Nov 2017 / von Simon Wüthrich und Natalie Schönbächler / Webrepublic / Comments

Fünf Trends für 2018, eine Auszeichnung, neue Search Ads für App-Vermarkter, ein neues Datenschutzgesetz und ein seltenes Interview; 1487 Leser, eine Open Rate von 42,2 Prozent und 6:45 Minuten Lektüre. Das ist The Webrepublican Nr. 45.

Teilen

Print

The Webrepublican

 

#webrepublic

  • Ernst & Young hat unseren Gründer und Managing Director Tom Hanan zum EY Entrepreneur Of The Year™ 2017 im Bereich Handel/Dienstleistung gekürt. Wir freuen uns riesig über diesen Erfolg; in unserem Blog verrät er, wem sein Dank gilt. Mit Persönlich hat er über die Awardnacht, die Innovationsfähigkeit des Standorts Schweiz und über gute Digitalkampagnen gesprochen.

EY Entrepreneur of the Year, Tom Hanan

  • Lars, unser Director SEA, und Nicole, Senior Specialist SEA, waren an der HeroConf in London, um ihr Know-how zu den Themen «Voice Search» und «Marrying Social and Search» mit einem internationalen Publikum zu teilen.
  • Unser Software Architect César war an der PyCon Ireland und hat dort über «serverless» Python-Anwendungen gesprochen, die in der Cloud laufen und damit Zeit und Geld sparen.
  • Chinesische Unternehmer wollen lernen, wie man weltweit begehrte Marken baut. Deshalb begeben sie sich auf Bildungsreise in die Schweiz. Wir haben eine dieser Delegationen während ihrer Studienreise ins Berner Oberland begleitet und bei uns in Zürich empfangen; die Handelszeitung war mit dabei. Der Artikel ist in der chinesischen Presse aufgegriffen worden: hier und hier.
  • Willkommen an Bord: Laura (Social) und Martin (SEO).

Newbies Martin und Laura

#Search

App-Vermarkter können neuerdings Suchanzeigen in Apples Schweizer App Store schalten. Die Aufmerksamkeit, die sie damit für ihre Anwendungen gewinnen, kann ein wichtiger Erfolgsfaktor sein – was angesichts der über zwei Millionen Apps im Store nicht unterschätzt werden sollte. Das zeigt auch der Performance-Index der Plattform Apps Flyer: Neben Facebook und Google mauserten sich die Apple Search Ads zum Mittel der Wahl für die App-Vermarkung in Apples Ökosystem: Sie liefern die umsatzstärksten Nutzer zu wettbewerbsfähigen Preisen.

Wir haben im Oktober die ersten Apple-Search-Ads-Kampagnen lanciert und sind überzeugt von der Performance: Die gemessenen Werte sind im Vergleich zu anderen Kanälen deutlich besser. Das überrascht nicht, werden doch mehr als 60 Prozent der App-Downloads über die Suche in Apples App Store generiert. Mehr Infos zum Thema App-Marketing findest du übrigens in unserer Infografik.

Infografik App-Marketing

#SEO

Google wendet Mobile-First-Indexing für «gewisse Seiten» bereits konsequent an. Der komplette Rollout verläuft nun schrittweise. Für SEOs ist es also höchste Zeit, ihre Websites mobiletauglich zu machen.

Wenn es darum geht, die mobile Nutzung von Websites zu verbessern, setzen viele Publisher und auch immer mehr Marketer auf Googles Accelerated Mobile Pages (AMP). Erfahrungen der Publisher zeigen nun aber: AMP ist nicht in jedem Fall das Richtige.

#Programmatic

Programmatic Advertising wächst ungebremst. Die Zahlen aus dem IAB Europe Report stützen diese Aussage: Der programmatische Display-Werbemarkt in Europa wuchs um 42,7 Prozent von EUR 5,7 Mrd. im Jahr 2015 auf EUR 8,1 Mrd. im Jahr 2016; insgesamt werden bereits 50,1 Prozent der europäischen Display-Werbeausgaben programmatisch ausgespielt.

Was dies für Marketer bedeutet, haben wir im August am Programmatic Shift diskutiert. Die Themen, die wir damals besprochen haben – verbindliche Standards, Transparenz und gemeinsame Datenwelten –, werden auch am 23. November 2017 am Programmatic Advertising Day in Zürich für heisse Debatten sorgen.

Programmatic Advertising Day 2017

#Analytics

Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutz-Grundschutzverordnung GDPR in Kraft. Das Gesetz gilt weltweit für jede Verarbeitung personenbezogener Daten von EU-Bürgern. Folglich sind fast alle Schweizer Websites betroffen, die EU-Bürgern Dienstleistungen oder Produkte anbieten und im Zuge dessen deren Verhalten analysieren.

Während Schwarzseher GDPR als das AdTech-Armageddon bezeichnen, wiegeln Optimisten ab. Wir meinen, GDPR ist relevant und treibt die Professionalisierung unserer Branche voran, denn die Verordnung zwingt Unternehmen, Verantwortung für gesammelte Daten und deren Verwendung zu übernehmen.

Konkret: Unternehmen tun gut daran, «Privacy by Design» umzusetzen. Das heisst, sie sollen Daten nur noch dann erheben und verarbeiten, wenn dies einem konkreten Zweck dient und datenschutzkonform geschieht. Dabei müssen sich Marketer – die je länger, desto mehr auf solide Daten angewiesen sind – bewusst sein: GDPR ist kein Thema für die IT- oder die Legal-Abteilung allein. Daher erarbeiten Dachverbände wie die IAB Switzerland Leitfäden und Best Practices zum Thema.

#Ecommerce

Auch die E-Commerce-Branche versteht die Relevanz von Daten und Datenanalyse. Eine Studie von Criteo und Forbes Insights zeigt auf: Marken und Retailer sehen in der Kollaboration und in gepoolten Daten-Assets grosses Potenzial, Kundenbedürfnisse besser zu erfüllen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Freilich gilt es auch hier, das Datenschutzgesetz einzuhalten; dementsprechend bereitet der Händlerverband E-Commerce Europe Online-Händler für den 25. Mai 2018 vor. Damit sind allerdings noch nicht alle Fragen geklärt. Noch ist beispielsweise offen, wie die Aufzeichnungsfunktion von Smart Assistants rechtlich gehandhabt wird.

#Social

Als Facebook seinen Messenger für Chatbots öffnete, berichteten Techcrunch, Gizmodo und Konsorten von «überhypter Technologie» und «enttäuschender User Experience». Das scheint sich nun doch zu ändern. In mehr als 100’000 Experimenten sprechen Chatbots mit Usern in Facebooks Messenger. Sie demonstrieren mögliche Kosteneinsparungen und erwirtschaften Umsatzzuwachs.

Derweil tüftelt Facebook wieder an deinen Feeds rum. So bespielt das soziale Netzwerk User in sechs Ländern testweise mit zwei Newsfeeds. Beiträge von Seiten landen im Explore Feed, Beiträge von Freunden und Werbeanzeigen im News Feed. Sollte das Experiment erfolgreich sein (aus Facebooks Sicht), müssen sich Brands darauf einstellen, mehr Geld in die Hand nehmen zu müssen, um weiterhin im News Feed der User aufzutauchen.

#Trends

«I don’t know whether humans want change that fast.» Google-CEO Sundar Pichai überrascht im ausführlichen Gespräch mit dem Guardian mit Scharfsinnigem zu politischen, ethischen und sozialen Herausforderungen. Es lohnt sich auf jeden Fall, ein paar Minuten in die Lektüre dieses Interviews zu investieren!

Sundar Pichai, Photograph: John Lee for the Guardian

#onemorething

In seinem Roman «The Machine Stops» beschreibt E. M. Forster eine Welt, in der die Maschine herrscht und in der die Menschen unterirdisch isoliert, aber mit allem nötigen Komfort leben und ausschliesslich über die wachende Maschine kommunizieren ... bis die Maschine stillsteht. Forsters präzise Vision, 1909 (!) verfasst, wirft eine der wichtigsten Fragen unserer Zeit auf: Wie kann der Mensch seine Selbstbestimmung gegenüber Maschinen wahren?

#marketoon

Marketoon

#Abonnieren

Jeden Monat die wichtigsten News rund um Digitalmarketing und die Webrepublic in deiner Inbox. Abonniere jetzt unseren Newsletter!