The Webrepublican Nr. 29, Juli 2016

03 Jul 2016 / von Simon Wüthrich / Webrepublic / Comments

100 Webrepublicans, ein Event zu Programmatic Advertising, Zehntausende zufriedene Migros-Kunden, Chatbots als Verkäufer, Daten ohne Kontext, 4:06 Lektürezeit und eine voraussichtliche Open Rate von 46 %. Das ist The Webrepublican 29.

Teilen

Print

 

#webrepublic

  • Unser nächster Event: Am 18. August führen wir in Zürich einen Event zu Programmatic Advertising durch. Sarah Stiefel von der SBB wird aufzeigen, wie Brands von Programmatic profitieren können, Sylvia Epaillard (Head of Digital Advertising Services) von Tamedia wird über Chancen für Publisher sprechen und Joël Meier von Webrepublic die Agentursicht darlegen. Im Anschluss an die Referate findet ein Apéro statt. Tickets können ab sofort gebucht werden.

    Programmatic Shift


#sea

Digital Marketers tun alles, um die Click Through Rates für ihre Kunden zu erhöhen – normalerweise. Wir haben eine Kampagne für Migros aufgesetzt, deren Erfolg sich an der gesunkenen CTR bemessen lässt – und an täglich Zehntausenden zufriedenen Migros-Kunden.

#seo

55 % der Teenager und 41 % der Erwachsenen nutzen täglich Voice Search auf Google. User initiieren Anrufe, fragen nach Wettervorhersagen oder suchen nach Restaurants in ihrer Nähe. Es ist durchaus denkbar, dass als Folge dieses Suchverhaltens Websites ihre heutige Bedeutung verlieren werden; und es zeichnet sich auch ab, was (oder wer?) an Bedeutung gewinnen wird: intelligente persönliche Assistenten (IPAs).

#video

Erinnerst du dich an Hondas «The Other Side»? Der Zuschauer konnte in diesem Video fliessend zwischen zwei Erzählsträngen hin- und herwechseln. Mit dem Clip zum Song «An deiner Seite» hat die Band Kontra K ein ähnliches Konzept realisiert, geht aber noch einen Schritt weiter. Wer verstehen will, was im ersten Erzählstrang passiert, muss zur richtigen Zeit in den zweiten wechseln. So wird der Zuschauer zum Spurensucher ...

#e-commerce

Sind Chatbots die besseren Verkäufer und Markenbotschafter? Vielleicht. Klar ist: schon heute wickeln Bots erfolgreich Transaktionen ab. Allerdings zeigt sich auch, dass sie überraschend schnell an ihre Grenzen stossen. Gerade Brands, die höchste Qualität an allen Touchpoints gewährleisten wollen, sollten daher die Entwicklung genau verfolgen – und Vorsicht walten lassen.

#branding

Wie funktionieren starke Kampagnen? Sie transportieren eine klare und glaubwürdige Haltung der Marke – und aktivieren damit ihre Zielgruppe auf der emotionalen Ebene. Unilevers CMO Keith Weed hat in Cannes darüber gesprochen, wie sein Brand vor diesem Hintergrund kommuniziert: «We can create better advertising, if we create advertising that is more progressive and challenges stereotypes.»

#programmatic

Programmatic Advertising ist auf dem Vormarsch. Wir haben für die SBB eine Kampagne realisiert, die eindrücklich beweist, wie effektiv sich eine Zielgruppe dank gutem Targeting und laufender Optimierung aktivieren lässt – die Conversion Rate lag bei 75 %!

#social

Perfektes Timing: Kurz vor Cannes hat Snapchat eine API lanciert, die Dritten den auktionsbasierten Verkauf von Video Ads erlaubt. Wichtiges Detail: Jedes Werbemittel wird von Snapchat manuell geprüft und nur freigegeben, wenn es den Anforderungen genügt. Es scheint, als hätte Snapchat aus den Fehlern anderer Netzwerke gelernt, die in den Anfangsphasen der werbegestützten Monetarisierung mit schlechten Anzeigen ihre Nutzer vergrault hatten. Und es zeigt sich: Qualität ist Pflicht – gerade auf mobilen Geräten. Derweil beginnt Facebook ausserhalb seiner Plattform Nichtusern Werbung anzuzeigen. Der Trick: Facebook nutzt Informationen über seine User, um Interessen der Nichtuser zu erraten. Damit dürfte Facebook seine Reichweite als Werbeplattform signifikant steigern.

#data

Nach dem Brexit haben auf Twitter und Facebook Screenshots aus Google Trends die Runde gemacht, die zeigen sollen, dass die Briten nach ihrem Austrittsvotum plötzlich wie wild nach «Was ist die EU» zu googlen begannen. Erst abstimmen, dann nachdenken…? Nicht wirklich: Was diese Screenshots nicht zeigen, der Ausreisser nach oben ist statistisch insignifikant, wenn er in den richtigen Kontext gerückt wird. Merke: Daten sind wichtig, Kontext ist essenziell.

The Webrepublican 29 Brexit.jpg

#trends

Warum hat Facebook Occulus gekauft? Vordenker des Silicon Valley sind sich einig: Virtual Reality wird komplett neu definieren, was wir unter Social Media verstehen. Anders gesagt: Dank VR werden Menschen auf bisher ungeahnte Art und Weise Erlebnisse im digitalen Raum miteinander teilen.

#onemorething

Pflichtlektüre für alle, die wissen wollen, in welche Richtung sich das Internet entwickeln wird: Der Internet Trends Report von Mary Meeker.