The Webrepublican Nr. 34, Dezember 2016

04 Dez 2016 / von Simon Wüthrich / Webrepublic / Comments

Der unaufhaltbare Vormarsch von Mobile, drei Helden und ein Gründer, Umsatzrekorde im E-Commerce, ein Happy-Hype und fünf Trends sowie 1271 Leser, eine voraussichtliche Open Rate von 43.7 % und 3:25 Minuten Lektüre. Das ist The Webrepublican Nr. 34.

Teilen

Print

Newsletter Teaser Image - The Webrepublican 34

 

#webrepublic

Webrepublic: Welcome to the team

#sea

Was bringt DoubleClick for Search wirklich? Nicole Laine und Natalie Schönbächler fassen in einem Blogpost ihre Erkenntnisse aus einem Praxis-Test zusammen. Einer der Vorteile: Mit DoubleClick lassen sich Kampagnen auf mehreren Plattformen effizient ausspielen. Warum eine Diversifizierung auf mehreren Suchmaschinen durchaus sinnvoll ist, erläutert Janine Lüchinger anhand des Beispiels Bing.

#programmatic

Wer Programmatic sagt, muss auch Tracking sagen. Und doch wird das Thema von der Werbebranche noch immer überraschend stiefmütterlich behandelt. Dabei ist eigentlich klar: Wer seine Daten kennt und versteht, holt mehr aus seinem Werbefranken heraus.


Exposé: Tobias Zehnder, Programmatic Advertising Day 2016, 9.11.2016 à Zurich

#e-commerce

Nachdem bereits zum Singlesday in China sämtliche Umsatzrekorde gebrochen wurden, war auch der Black Friday ein Tag für die E-Commerce-Geschichtsbücher. Besonderes Augenmerk verdient die Tatsache, dass der über mobile Geräte erzielte Umsatz im Vergleich zum Gesamtumsatz gegenüber 2015 überproportional gewachsen ist, und zwar um 33 % auf USD 1,2 Mrd. E-Commerce-Betreiber, die noch immer nicht auf Mobile setzen, haben ein ernsthaftes Problem.

#messenger

Der Facebook Messenger erlaubt jetzt auch Ads. Wichtig: Die Anzeigen können nur Kunden gezeigt werden, die eine laufende Unterhaltung («an open, existing conversation») mit einer Marke im Messenger haben. Das sind interessante Nachrichten für Brands, die nach Möglichkeiten suchen, bestehende Kunden mit Promotionen zu reaktivieren oder auf neue, ergänzende Services aufmerksam zu machen. Ein Detail am Rande: Die Abrechnung erfolgt pro Impression nicht pro Klick!

#mobile

Ist der Schlachtruf «Mobile First!» verleidet? Kein Problem: Ben Evans, Mobile-Hans-Dampf bei Andreessen Horowitz, hat da etwas auf Lager: Mobile Native. Die Idee dahinter: In Anbetracht der Verbreitung von Smartphones und deren Leistungsfähigkeit können getrost Geschäftsmodelle entwickelt werden, die ausschliesslich auf Smartphone-Nutzer abzielen. Bedenkenswert.

#social

Facebook fährt seine Atlas-AdServer herunter und will sich fortan auf die Entwicklung der Tracking-Technologie konzentrieren. Überraschend kommt dieser Schritt nicht – er weckt aber Hoffnungen. Derweil landet Social-Media-Hipster Snap mit den Spectacles, das sind Brillen mit integrierter Kamera, offenbar einen (spektakulären?) Branding-Coup. Vor den Verkaufsautomaten bilden sich angeblich «lange Schlangen». Ein solcher Happy-Hype war Google Glass nie vergönnt, im Gegenteil – #glasshole, #SegwayForYourFace … Liegt’s am hippen Design der Spectacles oder am coolen Brand?

#data

Apropos Snap: Dank einer Partnerschaft mit Foursquare kann Snap Marken, die standortbezogenes oder eventspezifisches Marketing betreiben, künftig substanziell besseres Locationtargeting für die beliebten Geofilter zur Verfügung stellen.

#vr

Was wird grösser: AR oder VR? Die Frage ist noch lange nicht entschieden. Während Apple AR interessanter findet, setzt Facebook bekanntlich auf VR – und dabei spielt Zürich seit Kurzem eine wichtige Rolle: Das Unternehmen hat ein Team der ETH übernommen und baut jetzt offenbar einen Forschungsstandort für Virtual Reality in der Limmattstadt auf. Das sind gute Nachrichten für den Standort, der ganz vorne mitmischen will in der Digitalisierung.

#trends

Welche Innovationen werden die Branche 2017 besonders stark beschäftigen? Tobias Zehnder hat für unsere Trendwoche in fünf Blogposts die wichtigsten Digitalmarketing-Trends beleuchtet: Pagespeed, Programmatic Advertising, B2C-China, Bots und Sprachsuche. Wer sich en détail mit der Situation im Social-Media-Marketing auseinandersetzen will, sollte Buffers Trendreport lesen. Spoiler: Ohne Facebook geht nix.

NL 34_Social Media Trends

#onemorething

Nach den US-Präsidentschaftswahlen war vielen Beobachtern nur allzu schnell klar: The Donald schaffte den Einzug ins Weisse Haus (nur) dank Fake News und der Filterbubble. Nun endlich werden Stimmen laut, welche die Wirkungsmacht und Neuartigkeit von Fake News und Filterbubble relativieren. Pflichtlektüre.

#Abonnieren

Jeden Monat die wichtigsten News rund um Digital Marketing und die Webrepublic in deiner Inbox. Abonniere jetzt unseren Newsletter!