Mit nur 140 PS auf schnelle Spur - Twitter Ads für Jedermann!

06 Feb 2015 / von Juliane Erler und Simon Wüthrich / Social / Comments

Endlich! Seit dem 5.2. können auch kleine Unternehmen in der Schweiz eigene Twitter Werbung schalten. Unsere Erfahrung mit Grosskunden zeigt: Twitter Ads sind ein sehr effektives Werbemittel und wir sind überzeugt, dass KMU diesen Kanal erfolgreich nutzen werden.

Teilen

Print

Über 600'000 monatlich aktive Nutzer twittern in der Schweiz. Damit gehört der Microbloggingdienst zu den am häufigsten genutzten Sozialen Plattformen.

Was bisher geschah…

Mithilfe von Twitter Ads konnten wir bereits seit Ende 2014 für Grosskunden erfolgreiche Ergebnisse im Bereich User-Interaktion und Conversion erzielen. So haben wir beispielsweise mit den SBB die Kreativ-, Mess- und Targeting-Optionen Twitters für ihre individuellen Kampagnen-Ziele eingesetzt. Das Feedback auf die Kampagnen war sehr positiv:

«Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass Twitter schnell und vergleichsweise günstig ist und dass es besonders gut für Wettbewerbe und Newsletter war.» Christina «Shibby» Schmidt, SBB

Was uns überzeugt: Twitter bietet eine grosse Vielzahl an Anzeigenformaten. So können Branding-Effekte erzielt werden, Nutzer-Interaktionen erhöht oder Leads, Verkäufe, Video- oder App-Abrufe generiert werden.

In Ländern, in denen schon vor geraumer Zeit das Self-Service Angebot freigegeben wurde, hat Twitter festgestellt, dass Benutzer, die einen relevanten Promoted Tweet eines KMUs sehen, 32 % eher gewillt sind auch die Website des Unternehmens zu besuchen. 

Die (neuen) Vorzüge des Kurznachrichtendienstes

In dieser Start-Phase konnte dieser Kanal allerdings nur über ein Mindest-Budget von EUR 5'000 über einen fixen Zeitraum von 30 Tagen bewirtschaftet werden. Eine relativ grosse Hausnummer, gerade für kleinere Unternehmen. Diese Hürde ist nun gefallen. Das neue Self-Service Angebot des Twitter-Werbeportals ermöglicht es, dass ab sofort, ähnlich wie bei Facebook, Twitter Kampagnen mit einem beliebig grossen (oder kleinen) Budget aufgesetzt werden können. Zudem muss der gewählte Medieneinsatz nicht mehr innerhalb eines vorgeschriebenen Zeitrahmens investiert werden.

Twitter Werbemöglichkeiten

Zu den Twitter-Anzeigeformaten zählen

  • Promoted Account,
  • Promoted Tweet und
  • Promoted Trend.

Die ausgewählten Tweets, bestehend aus 140 Zeichen, können mit passendem Bild- oder Videomaterial optisch aufgewertet werden. Das erhöht die Sichtbarkeit und damit Effektivität einer Kampagne.

Zu diesen Twitter Accessories zählen beispielsweise eingebettete Bilder oder Twitter Cards, die bei Bedarf mit einem integrierten Call-to-Action-Button Interessenten gezielt ansprechen und zu einem aktiven Dialog zwischen Brand und Community animieren.

Quick and Dirty oder...

Beworben werden können zum einen organische Tweets, die auf der Timeline erscheinen, oder im Ads-Manager erstellte Tweets. Besonders interessant für erste Fliegversuche: Die organischen Tweets können neuerdings ganz schnell und einfach über den Quick Promote Weg auf analytics.twitter.com beworben werden. Twitter zeigt den entsprechenden Tweet im Anschluss automatisch relevanten Nutzern.

...hochspezifisches Targeting

Ein ganz spezifisches von Hand ausgewältes Targeting wird wiederum im Ads-Manager definiert. So können beispielsweise Werbeanzeigen nach Land, Geschlecht, Interessen, Keywords und Device gefiltert werden. Neben der Möglichkeit, Werbung an die eigenen Twitter-Follower zu richten, können Ads auch neuen potentiellen Usern oder sogar denen anderer Twitter-Accounts gezeigt werden. Besonders interessant sind die massgeschneiderten Zielgruppen. Ähnlich wie bei Facebook kann man in einem Remarketing Prozess auch über Twitter Website-Besucher oder bestimmte Nutzernamen noch einmal erreichen.

Wir sind überzeugt, dass Digital Marketing in der Schweiz seit gestern ein Stück spannender geworden ist. Unsere Erfahrungen sind bisher sehr positiv. Wie sieht das bei Euch aus? Habt Ihr schon Kampagnen auf Twitter realisiert? Nutzt Ihr die granularen Targetingmöglichkeiten?

Wir sind gespannt auf Eure Kommentare.