The Webrepublican Nr. 20, Oktober 2015

04 Okt 2015 / von Simon Wüthrich / Webrepublic / Comments

Googles Zukunft, YouTube als Schulzimmer, das Ende der Website, neues Qualitätsbewusstsein im Digital Marketing, 865-Abonnenten und eine voraussichtliche Open Rate von 52 %. Das ist der Webrepublican Nr. 20.

Teilen

Print

The Webrepublican 20

#webrepublic

  • Unser Data Scientist Gergely Kalmár wird am 2. Dezember in London an einer Konferenz zu Predictive und Real Time Analytics auftreten. (Link) Dabei wird er erzählen, wie wir das globale Budget für Digital Marketing von Victorinox Swiss Army Watches optimiert haben. Mit dem Code «WRDECEM» gibt es 15 % Nachlass auf Tickets.
  • Noch bevor Gergely in London auftritt, wird er am 10. 11. 2015 ein Gratis-Webinar abhalten: «Predictive Experimenting and The Real Impact of TV Ads.» (Link)
  • Adrian Wenzl hat auf einem Symposium der Hotel & Gastro Union über Social Media in der Hotellerie gesprochen. Zudem hat er der Hotellerie Gastronomie Zeitung ein Interview zum Thema gegeben. (Link)
  • Die Premium Strategy Partners haben für ihren Anlegerbrief ein Unternehmer-Interview mit Tom Hanan geführt. Das Interview steht hier zum Download bereit. (Link)
  • Wir sind aktuell die einzige Agentur der Schweiz im Google-Tag-Manager-Partner-Programm. (Link)
  • Willkommen an Bord: Jeroen (Campaign Manager SEA Dutch), Christina (SEO), Sophie (SEA French) and Olin (SEA). (Link)

Newsletter 20 Welcome Image

Derzeit sind bei uns sieben Stellen offen. (Link)

#sea

Die Online-Suche verschiebt sich immer mehr von Desktop zu Mobile. Einige Quellen sprechen schon von einem Verhältnis von 60:40. Google muss daher sein Geschäftsmodell auf die neuen Rahmenbedingungen ausrichten. Wie die Suchmaschine auf den Wandel reagiert, fasst dieser Artikel treffend zusammen. Fazit: Alles wird anders, Google bleibt. (Link)

#seo

Welche Auswirkungen hat Panda 4.2 gehabt? Keine nennenswerten, so scheint es. Was heisst das für SEOs und Webmaster? Möglicherweise wird es künftig bedeutend schwieriger werden, auf Googles Algorithmus-Updates zu reagieren. (Link) Vor diesem Hintergrund kann es sich lohnen, vermehrt über Content und seine Wirkung auf Zielgruppen nachzudenken. (Link)

Newsletter 20, SEO

#display

YouTube bietet Wiss- und Lernbegierigen eine schier unglaubliche Fülle an gut gemachten Lernvideos. Ein spektakuläres Beispiel für einen erfolgreichen YouTube-Student: Julius Yego, der in Peking Gold im Speerwurf holte, hat sich das Speerwerfen mit YouTube beigebracht. (Link) Für Marketer heisst das, ein gut gemachtes How-to-Video kann ein sehr effektiver erster Touchpoint zwischen Brand und wissbegierigem Konsumenten sein.

#e-commerce

E-Commerce auf Twitter soll für jedermann zum Kinderspiel werden. Alles, was es dazu braucht: zehn Minuten, um einen Account aufzusetzen, und eine Kreditkarte. Hinter dieser Vision steht das kalifornische Start-up Stripe. (Link)

Newsletter 20, e-commerce

#mobile

Websites grosser Medien werden bald verschwinden, dafür werden Artikel auf grossen Newsplattformen gelesen – sagt Evan Williams, Gründer der Plattform Medium. (Link) Die Entwicklung scheint im Moment tatsächlich in diese Richtung zu gehen, denn auch Giganten wie Facebook (Link) und Apple (Link) arbeiten an solchen Plattformen. Unklar ist jedoch: Werden Verleger eine Verwässerung ihrer Brands hinnehmen? Und werden treue Anhänger profilierter Brands Technologiekonzerne als Kuratoren und Gatekeeper akzeptieren? Für Marketer ist klar: Solche Plattformen sind äusserst attraktive Kanäle, um Branded Content zu verteilen. (Link)

#trends

Was ist bloss los im Digital Marketing? Die Debatte um AdBlocking ist bis in die Mainstream-Medien vorgedrungen und jetzt kocht auch die Diskussion um Bot Traffic ausserhalb der Fachmedien hoch. (Link) Müssen wir uns Sorgen machen? Nein! Dank der aktuellen Debatten gerät die Qualität von Digital Marketing wieder verstärkt in den Fokus. Und das kann nur gut sein für eine Branche, die sich vielleicht etwas zu sehr um eindimensionale Metriken gekümmert hat. Profitieren werden davon Werbekunden, Konsumenten und die Agenturen, für die Qualität schon immer im Zentrum ihrer Arbeit stand.

#onemorething

Was ist gefährlicher: ein Haifisch oder ein Selfie? (Link)

Newsletter 20, one more thing