Mobile Fitness Check: Schweizer Websites unter der Lupe

05 Dez 2013 / von Simon Bertschinger / Mobile / Comments

Für «Persönlich», das Schweizer Wirtschaftsmagazin für Kommunikation, haben wir zum Jahresende die Websites der wertvollsten Schweizer Marken einem «Mobile Fitness Check» unterzogen. Jetzt geben wir einen vertieften Einblick in die Methodik der Erhebung sowie konkrete Fitnesstipps.

 

Teilen

Print

None

 

Die Schweiz gehört heute hinsichtlich Smartphone-Dichte und mobiler Internetnutzung  zur Weltspitze. Stellt sich also die Frage, ob Schweizer Firmen dem veränderten Nutzungsverhalten auch gerecht werden? Gemäss Patrick Warnking, Chef von Google Schweiz, verfügen heute zwar 90% der Schweizer Firmen über einen eigenen Web-Auftritt, viele dieser Websites seien jedoch nicht für die Nutzung mit mobilen Endgeräten optimiert. Was heisst das konkret?

 

Mobile Fitness Check - Setup

Um eine Antwort auf diese Frage geben zu können, haben wir die Top 50 Schweizer Marken (vgl. Bilanz, Ausgabe 10/2013) einem «Mobile Fitness Check» unterzogen. Basierend auf eigenen Erfahrungen und bereits bekannten Problemen mit mobilen Websites, haben wir einen Kriterien-Katalog erstellt, um die ausgewählten Seiten zu analysieren. Die Faktoren und deren Gewichtung lassen sich der folgenden Tabelle entnehmen:

Tabelle-1-580x209.jpg

 

Mobile Fitness Check - Methodik

Als erstes haben wir die verschiedenen Websites mit der Browser Extension «User Agent Switcher» für Google Chrome unter die Lupe genommen. Dieses Tool stellt eine Website in verschiedenen emulierten Browsern und Bildschirmgrössen dar. So sieht man am Desktop auf einen Blick, welche Seiten für mobile Geräte optimiert sind.

Die Ladezeiten haben wir mittels startmobile.de und PageSpeed Insights ermittelt. Beide Google-Tools untersuchen eine Website auf ihre Smartphone-Tauglichkeit; die Ladezeit einer Seite wird dabei besonders stark gewichtet. Die übrigen Kriterien wie beispielsweise die Einbindung einer Click-to-call Funktion oder Verknüpfungen zu sozialen Netzwerken, haben wir anschliessend für jede einzelne Website manuell überprüft.

Das Seitenformat - also die Art und Weise der Anpassung von Inhalten an den jeweiligen Kontext der Nutzer - und die Ladezeit der Website haben wir dabei am stärksten gewichtet. Als wichtigste Faktoren für mobile Websites sind sie ausschlaggebend für die Hälfte der maximal erreichbaren Punktzahl. Zur Gewichtung der übrigen Kriterien diente eine ähnlich angelegte, via Search Engine Watch veröffentlichte Studie.

 

Mobile Fitness Check - Ergebnisse

Die zehn Unternehmen welche 2013 sowohl zu den 50 wertvollsten Marken gehörten und auch die Tabelle des «Mobile Fitness Check 2013» anführen, sind in der folgenden Abbildung dargestellt:

2013_12_Top-10-Mobile-Websites-580x199.jpg

Insgesamt verdienen lediglich 15 der 50 untersuchten Websites mit 3 oder mehr Punkten das Prädikat «gut bis sehr gut», ganze 22 Websites sind gar nicht oder nicht ausreichend für mobile Endgeräte optimiert. Die vollständige Liste aller 50 untersuchten Websites lässt sich hier downloaden: Mobile Fitness Check 2013 - Das Ranking.

Optimierung für mobile Nutzer

Der Fitness Check bestätigt, dass viele Schweizer Unternehmen im mobilen Web noch vor grossen Herausforderungen stehen. Rund die Hälfte aller untersuchten Websites sind zwar bereits auf mobile Endgeräte ausgerichtet, dennoch schaffen es nur wenige, wirklich zu überzeugen. An dieser Stelle zu resignieren oder sich auf ersten kleinen Erfolgen auszuruhen, währe jedoch der falsche Ansatz. Weil der Anteil mobiler Internetnutzung auch 2014 zunehmen wird, gilt es erst recht die wichtigsten Schritte zur Optimierung der eigenen Website im Blick zu behalten. Folgende Links können dabei helfen:

Mobile Website einrichten - 3 Wege zum Ziel

Gefunden werden - mit mobil optimierten Anzeigen

Ladezeiten optimieren

Click-to-call Funktion

Mobile Strategie & Lokale Inhalte